Ehrlichiose

Übertragung: Durch Zecken. Ehrlichiose gibt es überall in Europa, aber besonders häufig im Süden und in östlichen Ländern.

Erreger: Ehrlichien sind eine Art von Bakterien.
Sie befallen die weißen Blutkörperchen und schädigen das Immunsystem.

 

Symptome: Manchmal keine. Häufig sind hohes Fieber, Schwäche, Gelenkbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen.
Absinken der Thrombozyten ist typisch (Blutungsneigung).

 

Gefahr für Menschen? Hunde-Ehrlichiose ist vermutlich nicht auf
Menschen übertragbar.

Behandlung: Antibiotika-Therapie über mehrere Wochen.

Aussichten: Eine unbehandelte Ehrlichiose kann infolge zunehmender, ggf. über Jahre andauernder, schleichender Blutungsneigung zum Tod des Tieres führen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok